Montag, 7. Oktober 2013

Roten Raben Vilsbiburg gewinnen das 8. Dippold-Volleyballturnier

Dabei stand das Turnier unter keinen guten Stern.  Die Mannschaften stellten den Sportpark mächtig auf die Probe. Dabei ging es unter anderem die Zusage und wieder Absage des  Köpenicker SC Berlin. Der schließlich wegen Krankheitsbedingten Ausfällen nicht teilnahm. Bei einen anderem Verein wurden  mehrere Spielerinnen auf einmal für die U23 Weltmeisterschaft  abgezogen. Was natürlich nicht geplant war, aber durch die Absage eines anderen Landes für Deutschland als Nachrücker positiv ausging. Der Verein konnte so geschwächt  nicht mehr an dem Vorbereitungsturnier teilnehmen. Ein anderer Verein musste die Insolvenz bestreiten und konnte damit das Turnier auch vergessen. Das brachte den Sportpark   schon richtig durcheinander, aber es sind eben Profis und so mussten sie mehrmalig die ganze Veranstaltung um planen, was ihnen schlussendlich gelang. Deshalb waren nur noch 4 hochkarätige  Bundesligavereine bei diesem Turnier anwesend.
Dresdner SC
Potsdamer SC
Roten Raben Vilsbiburg und
Ladys in Black aus Aachen. 


Wer jetzt denkt, dass es ein langweiliges Turnier wird, hat sich getäuscht. Schon im Auftaktspiel ging es  heiß her. Vilsbiburg gewann schließlich mit 3:2 gegen Potsdamer SC. Das zweite Spiel gewann   knapp der Dresdner Sc  gegen die Ladys aus Aachen mit 3:0

Am Sonnabend dann standen sich gegenüber: 

Potsdamer SC- Dresdner SC(2:3),
RR Vilsbiburg – Aachen (2:0)
SC Potsdam -  Aachener Ladys (0:2) und 
Dresdner SC- RR Vilsbiburg (3:0).

Da sah es so aus als ob der Dresdner SC das Turnier als Sieger verlassen sollte. Diese Entscheidung musste aber auf das Sonntags- Finalspiel verschoben werden. Um Platz 3 spielten die Aachener Ladys gegen die Potsdamer. Was die Mädels in Schwarz auch ganz knapp für sich entschieden. (3:2)
Aber den Zuschauern wurde was für ihr Geld geboten. Das Finalspiel um Platz 1 hätte nicht besser sein können. Lange Ballspiele, dramatische Sätze und Spannung bis zum Schluss, honorierten die Zuschauer mit viel Beifall. Was keiner dachte, aber jetzt Realität wurde. Die Roten Raben brachten den Dresdenern Mädels,  ihre erste Niederlage  bei diesem Turnier bei. Somit gewannen die Roten Raben das Turnier mit 3:2  und nahmen den  begehrten Dippold mit nachhause. Es zeigt, dass alle 4 Mannschaften fast gleichstark sind und dass sie für die kommende Bundesligasaison bestens vorbereitet wurden.

Finalisten, Sponsoren und BM


Im Namen von Herrn Kaiser, soll hier nochmals ein“ DANKE „ an allen Helfer, Mitarbeitern und Sponsoren, genannt werden. Ohne ihre Hilfe hätte man diese Veranstaltung nicht durchführen können.


Freitag, 4. Oktober 2013

Die Weltklasse Drei - Ein Menschheitstraumtrio

Gestern hatten wir einen schönen Abend. Endlich mal wieder. Ausgangspunkt war Dipps. Also, erst einmal los Richtung Altenberg. Schnell noch in den Duty Free einkaufen und dann ab nach Geising. Dann aber erstmal Ratlosigkeit. Wo ist Frieders Wohnstubentheater?  Erst mal jemanden finden, der das weiß.  Aber siehe da. Mann kennt das Theater, nur wo ist es genau. Die Zweite,  ältere Frau kennt es genau. Ab auf die Bergstraße. Dort angekommen stehen wir vor einem Haus,  wo aber nichts dran steht. Sind wir hier richtig? Jetzt sehen wir ein Plakat und och das noch: Ausverkauft! Nu das wars. Mist ! Aber man kann ja mal nachfragen, vielleicht gibt’s noch 2 Karten. Aber wo geht’s rein? Jetzt kam eine kleine Gruppe, die werden wir nochmal fragen. Antwort: Einfach hier rein und ihr seid schon da. Nichts mit Klingel und so. Eintretten und schon steht man mitten drin. Kurze Nachfrage: Alle Karten schon weg? Jo. Schade. Aber der Gastgeber sagte uns . Wir sollten mal warten vielleicht kommt einer nicht.In der Zwischenzeit konnten wir mal einen Blick ins Theater werfen. Es ist eine Wohnung die so umgebaut wurde das man eine Kleine Bühne hat. Es ist die  private Bühne der Stichlinge. Und der Inhaber Frieder Ehrlich. Alles passt. Kleine Bühne, die Gute Stube ist für die Besucher reserviert. Es gibt auch eine kleinen VIP Raum. Es wurden schnell noch zwei Stühle hervorgeholt und schon gings los. Wir durften bleiben. Die Weltklasse drei Böhme, Buchauer und Falkenhain präsentierten uns  durch das Programm. Humorvoll  sollte es werden und für uns war es ein genialer, lustiger, schöner Abend. Texte die zu den Lieder angepasst wurden. versehen mit den Dingen des Alltags. Auch die großen politischen Themen wurden nicht ausgelassen. 2 Stunden pures satirisches musikalisch aufgearbeitetes Programm. So kannte ich die Jungs auch noch nicht. Für alle die es nicht gesehen haben. „Ihr habt was verpasst“ Aber vielleicht gibt’s bald ein Abend mit den Jungs in Dipps und wir sehen es uns nochmals an.

Dienstag, 2. Juli 2013

Scheiß Senseo

Schön wieder veralbert worden. Wenn man eine Senseo- Maschine kauft ist zum Anfang alles ok. Kaffee schmeckt, was will man mehr. Aber nun sind wir zum 2. Mal auf Senseo reingefallen. Mit einer Behaglichkeit von fast genau 2 Jahren gehen diese kaputt. Kaum ist die Garantie abgelaufen gehen die in den ewigen Himmel. Jetzt reicht’s. Ich kaufe mir keine Senseo mehr. Sollen die doch damit Glücklich werden.

Sonntag, 28. April 2013

Leffe Dunkel Belgisches Bier


Heute wieder mal beim Bier testen.

Leffe Bier Dunkel ist ein Belgisches Bier mit 6,5% Vol, auch kein leichtes Bier.
Mit Hinweis für den  idealen Trinkgenuss:  5 Grad
Bruns = dunkel
Beim einschenken entsteht eine schöne Blume die sich auch sehr gut hält. Genau so mag ich mein Bier am liebsten.
Geschmack. Kräftig, leicht süß, Malzig bis karamellisch, man hat lange den Geschmack im Mund.
Preis: 1,60 /330ml Preis ist sehr hoch, aber verfälscht die Sache, da es in Tschechien gekauft wurde.
Wer dunkles Bier mag, der ist hier genau richtig. Exzellentes Bier. Würde ich sofort Bestellen, wenn ich es irgendwo angeboten bekäme. Für mich ein gutes Bier mit Charakter. Bei einer Punktescala von 5 Punkten. Volle Punktzahl.

Dienstag, 23. April 2013

Mietpreller


Was es alles nicht gibt auf der Welt. Seit 2 Tagen haben wir im Haus, Mietpreller.  Sie kommen ganz lautlos und machen sich breit. Hängen hier so rum. Wenn man sie anspricht, sagt sie kein Mucks. Bleiben einfach Stumm. Nur gut das ich mal den Fotoapparat mitgenommen habe. Jetzt könnt ihr die Mal sehn. 

Wir haben im Treppenhaus eine Fledermaus. Klein und niedlich baumelt sie da rum. Nicht das ihr denkt sie kann nicht raus, nein sie ist im Vorhaus. Wir dachten, sie ist morgen wieder weg. Mit Nichten sie hing heute früh wieder im Vorhaus, allerdings auf der anderen Wandseite. Bin ja mal gespannt wie das weitergeht.  Aber liebe Fledermaus such dir ein anderes Haus aus, denn meine Frau mag dich nicht sehen. 

Dienstag, 2. April 2013

Gefüllter Sellerie

1 Knolle Sellerie 
ca. 200 gr. gehacktes Schwein / Rind 
Brühe ( es geht auch gekörnte) 
Schnittlauch/ Petersilie 
Salz 
Pfeffer 
Muskatnuss 
eingeweichte Semmel 

Zubereitung: 
Sellerieknolle wird geschält. Danach wird ein Deckel abgeschnitten und der Rest wird schön ausgehölt. Gehacktes nun wie eine Frikadelle vorbereiten mit Salz und Pfeffer, sowie ein eingeweichtes Brötchen mischen. Dann ab in den Sellerie,der vorher noch mit Muskatnuss gewürzt wurde. Deckel drauf und ab in den Topf. Auffüllen mit Gemüsebrühe. Es geht auch gekörnte Brühe. Nun kann man langsam die Knolle kochen. Zum Schluß gibt man die kleinen Reste des ausgehölerten Sellerie dazu. Schnittlauch oder Petersilie drauf und fertig ist das Essen. Am besten ißt man es mit viel Brühe.

Ja ich bin Selleriefan.. Deshalb hier mal das etwas ungewöhliche Rezept dazu. Übrigends ich habe es nicht erfunden, dieses Gericht gab es früher schon. Oma und Opa müssten es noch kennen.




Montag, 1. April 2013

Absinth Bier

Neulich bei einem Einkaufsbummel im Nachbarland Tschechien entdeckt. Absinth Bier. Das zog mich Magisch an. Absinth als Schnaps kenne ich schon, aber als Bier nicht. Also her damit. Wie wird das schmecken? Absinth ist ja ein Gemisch aus 3 verschiedene Kräutern. Wermut, Anis und Fenchel.Je nach Mischung wird es also auch unterschiedlich schmecken. Früher war Absinth als gefürchtetes Getränk verschrien. Soll blind machen, abhängig machen und schwere Gesundheitliche Störungen usw. verursachen. Alles Blödsinn. Konnte nie bewiesen werden. 



Aber nun zum Geschmackstest. Erstmal in den Kühlschrank, denn ich mag kein warmes Bier. Abends hatte ich das Bier vergessen zu testen. Gut gekühlt war es nun, da es nun schon 24 Stunden im Kühlschrank stand. Auf gehts. Erster Schluck: Oh Mist schmeckt abscheulich. Wie Medizin. Nu hammers gekofft nu mussich  durch. Na gut als auf zum zweiten mal. Wird besser. Es schmeckt nach Anis und leicht bitter. Also wieder ein Schluck und noch einer und jetzt hat man sich an den Geschmack gewöhnt. Jetzt schmeckt es. Aber was ist nun ? Bier alle. Gerade wo es jetzt schmeckt ist es alle. Wenn ich da an den Anfang denke. Aber es ist ok. Als Modebier und exotisches Bier gehts durch. Mit 4,7% vol. nicht unbedingt leichtes Bier. Für den alltäglichen Gebrauch  eher nicht, dafür ist es zu Geschmacksintensiv. Auch preislich ist es über 1 € auch viel zu teuer um im Alltag zu bestehen. Ich bin mir sicher das es aber auch Liebhaber finden wird. 

Sonntag, 31. März 2013

Impressionen vom Volleyballspiel der Nationalmannschaft w u18


Hier noch ein paar Bilder vom 23.03.13. Dem Spiel der deutschen Volleyball Mannschaft w u18 in Glashütte gegen die Tschechische Nationalmannschaft. War ja dort als Bildchen Macher unterwegs. War  sehr interessant. Ich konnte beide Mannschaften mal ein paar Stunden begleiten.  
Beide gemeinsam auf einem Bild
Das Deutsche Team
Das Tschechische Team

Mich hat die Professionalität der Mannschaften  beeindruckt.  Alles lief leise und geordnet ab. Warm machen ohne Trainer und in eigener Regie. Ich kenne es anders, als ich Mannschaftsleiter beim Frauenfußball war, da war immer ein Geschnatter los. Kaum ruhig zu bekommen die Frauen.  Selbst wenn wir bei den Alten Herren unterwegs waren, war immer Spaß und rum flachsen angesagt. Aber eben hier nicht.
Da sieht man eben wie die Mannschaft eingestellt ist. Selbst wenn man spontan ein Bild der Mannschaft machen muss. Innerhalb von einer Minute ist die Mannschaft aufgebaut. Aber eben nicht durcheinander , nein.  Alles passt nach Größe geordnet. Nichts wird dem Zufall überlassen. Das ist eben: „ Arbeiten mit Profis“ und das mit beiden Mannschaften.
 Selbst bei einem kurzen Gespräch wurde gesagt Du hast gut gespielt. Wurde sofort korrigiert: Nicht ich sondern die ganze Mannschaft hat gut gespielt. Da merkt man dass alles im grünen Bereich liegt. So muss es sein. Eine prima eingestellte Mannschaft. Fehlt nur noch der richtige Gewinn und das er kommen wird bin ich mir bei dieser Einstellung  der Mannschaft sicher.

Sonntag, 3. März 2013

Der ganz normale Sonnabend Wahnsinn


Jeden Sonnabend das gleiche, immer wenn man zum Briefkasten geht, beschleicht mich ein ungutes Gefühl. Wie viel ist es heute?  Wieder so viel wie letztes Mal?
Mein Gott irgendwie habe ich das Gefühl es wird immer mehr. Habe mal durchgeschaut. 18 verschiedene Werbezeitungen oder Anzeigenblätter. 3 Bekleidung märkte, 1 mal Küchenverkauf,1 Optiker, 3 Baumärkte, 2 Einrichtungsmärkte 7 mal Lebensmittelmärkte und eine Zeitung vergibt Jobs.
 
Beim hochtragen fällt mir auf das dies schon in ganz schönes Gewicht hat. Also packt mich die Neugier und ich lege den Stapel auf die Küchenwaage. Stolze 758 gr. Bringt die Werbung  und das jeden Sonnabend. Ich möchte kein Werbezettelbote sein. Da schleppst dich Tod. Respekt den Schülern die dies jeden Sonnabend verteilen.
Trotzdem packt mich jetzt der Ehrgeiz. Setzt mich an den PC und frage die Tante Google. Wie viel Holz braucht man für ein kg. Papier. Dafür braucht man also 3 Formeln. Die Dichte des Holzes usw. Das ist mir jetzt zu kompliziert, dass muss doch einfacher gehen. Das Umweltamt bringt mir eine einfache Zahl als Durchschnitt. 2,2 Kg Holz für ein 1 KG Papier. Wenn man dies mal Hochrechnet. Bei 5000 Haushalten für Dippoldiswalde und OT, dann braucht man 3750kg Papier wir rechnen großzügig  und nehmen nur 750 gr.  5000Leute durch 1000 damit wir die KG rausbekommen und haben eine Stolze Zahl von 3750 KG Papier .Das wiederum mal 2,2. Da haben wir doch 8250 Kg Holz. Das entspricht 17,56qm Holz. Wenn man jetzt noch weiß das 3,14 qm Holz ein Baum ist der 25 Meter hoch und einen Durchmesser von 40cm hat. Dann sind es genau 5,5 Bäume die man braucht um nur allein für die Stadt Dippoldiswalde mit OT, sonnabends den Briefkasten mit Werbung zu füllen. Wenn man der alten Tante Google glauben kann hat Deutschland immer noch das Problem das 80 Prozent des Holzverbauch exportiert werden muss. Das heißt nur ein Baum wächst in Deutschland, den Rest müssen wir einkaufen und das nur für einen Sonnabend? Das ist Wahnsinn. Dabei könnte man es anders haben. Es ist nicht der letzte Weisheit Schluss, aber es hilft auch den Holzverbrauch verringern. Ein Aufkleber auf dem Briefkasten und es gibt keine Werbung mehr. Wer aber nicht verzichten möchte hat bei Web.de mit dem Free Reader die Möglichkeit, die Angebote im Internet anzusehen.  Man gibt dort seine Stadt ein und bekommt die Aktuellen Prospekte. Es ist nicht die Weisheit, aber es hilft den Wahnsinn sonnabends einzudämmen.

Sonntag, 24. Februar 2013

Unser Besuch im Bautzner Senfladen



Manchmal ist alles Mist. Man ist doppeltbelastet und man hat kaum Zeit sich um sich mal aus zu ruhen. Dadurch dass ich für meine Oma die Wohnung auflöse und meinen Job habe, habe  ich wenig Freizeit. Aber man muss sich mal eine Auszeit nehmen. Die hatte ich voriges Wochenende am Sonntag. Meine Frau hatte frei und wir fuhren in meine alte Heimat. Ich fahre gern nach Bautzen. Die Stadt der kleinen Türme. Die Hauptstadt der Sorben. Bekannt gemacht hat sie aber der Schiefe Turm( Reichenturm). 

 Wenn man sich die Mal in die Vergangenheit zurück  beamt und sich das jetzt anschaut, ist viel geschehen. Die ganze Altstadt ist wieder auferstanden. Man kann hier und da wieder schön bummeln. Man entdeckt viel Neues. Als wir am Sonntag auf unserem Stammparkplatz vor dem Petri Dom ankamen, entdeckte meine Frau einen Laden, der heute geöffnet hat.
Also sind wir schnurstracks hin und haben ein kleines Museum entdeckt. Der „ Bautzner Senfladen“ Es ist eine Manufaktur und Museum in einem. Wunderschön eingerichtet. Es bringt die Geschichte des Senfs den Besuchern näher. Alte Rezepte, Ausstattungen, alte Behälter  und eine alte Ladenausrüstung geben den kleinen Senfladen ein richtiges gute  s Ambiente. Man macht eine kleine Zeitreise ins 19 Jahrhundert. 

Zum Schluss haben wir eine Senfverkostung gemacht. Lecker diese Senfvarianten. Man weiß nicht was man für einen mitnehmen soll. Zwei Favoriten hatten wir schon. Unsere Entscheidung liegt nun zwischen Knoblauchsenf  und Kümmelsenf.

Da wir Knoblauchfans sind haben wir uns dann für diesen entschieden. Eine Senf Geschenks Päckchen und dann ging zum Bummeln in die Altstadt.
Am Ende der Reichenstrasse  findet man ein Bistro dort haben wir zu Mittaggegessen. Auflauf und Pizza . Bedienung und Essen war ok für ein Bistro. Man musste auch nicht lange warten.

 So nun ging ab nach Göda um dort noch Verwandte zu besuchen, bevor der Sonntag wieder zu Ende war. Ich fahre gern nach Bautzen, ist eben meine alte Heimat. Bautzen die hat das Feeling einer Französischen Kleinststadt  und das mag ich so.

Mittwoch, 6. Februar 2013

Karikaturist Mirko Mitschke

Immer wieder habe ich vergessen meinen Blog zu füttern. Das muss sich nun ändern. Versprochen hatte ich es ja schon lange. Aber zurzeit habe ich tausend Sachen im Kopf . Es gibt so viel zu tun. Viele Baustellen und kein Ende.  In der Dippserstattzeitung war ja lange nichts erschienen und heute stehen die Gewinner des Fotowettbewerbs fest. Also nichts wie hin und mal sehen wer gewonnen hat. Da war ich gleich mal im Bilderportal unterwegs und fand wieder die Seite Tiefschwarzer Humor von Mirko Mitschke.
Dr. Heger, Gudrun Thiel und Mirko Mitschke( Foto: Weber, DippserStattZeitung)

Mirko ist ein Dippser der das zeichnen für sich entdeckt hat und in der DippserStattZeitung ein fester Bestandteil. Ich bin Fan von ihm. Er malt genial und nach aktuellen Themen der Woche. Bunt und in Schwarz - Weiß. Mit seinen Bildern bringt er die Leute zum Schmunzeln und seine Bilder regen auch zum Nachdenken an. Er hat seinen eigenen Humor gefunden und der gefällt mir und manchmal gehen mit ihm die Pferde durch. Dabei bringt ihn sein derzeitiger Beruf als Altenpfleger in der Firma Gisela Mitschke, schon mal auf skurrillen Gedanken auf Abwegen, in seinen Bildern. Mich hat seine Serie Oberschwester Klara heute wieder zum Lachen gebracht und deshalb einen Eintrag in meinen Blog wert. Hier gehts zur Serie Oberschwester Klara und hier seht ihr seine Bilder zu allen Themen. Wie schnell er Zeichnen kann hatte er mir gezeigt als er mir eine Widmung in sein Buch, was ich mir als richtiger Fan gekauft hatte, gab. Nicht mal eine Minute und schon war er fertig.

Sein Buch gibt es hier zu kaufen und für Dippser ein muss. Mirko nahm auch 2012 am Deutschen Karikaturpreis teil. Seine Bilder dazu findet ihr hier! Leider kam er nicht in die engere Auswahl. Schade. Aber Mirko in der DippserStattZeitung hast du immer einen festen Platz. Mach weiter so!